Futtern wie bei Muttern

Nach über einem viertel Jahr makrobiotischer Ernährung (Mais, Bohnen, Reis) haben wir in Estelí die Rettung gefunden: In einem netten Gartenlokal (Hofladen eines Bauernhofs) vor den Toren der Stadt gab es leckere, nicht süße Brötchen (Für Kenner: Wie Bio-Roggen vom René) mit echtem Käse (Bergkäse und Brie). Welch’ eine Wohltat.

jausenschmaus

Advertisements

2 Gedanken zu „Futtern wie bei Muttern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s