Oh wie schön ist Panamá

Von Costa Rica aus fahren wir einen Tag lang mit dem Bus nach Panama City, um dort unsere letzten Tage in Mittelamerika zu verbringen. Viele Hostels der historischen Altstadt sind bei unserer Ankunft voll belegt, so dass wir im White Lion unterkommen – eine echte Notlösung. Abends trinken wir leckeren Rotwein, lernen einen netten deutschen Seemann kennen, der erster Offizier auf einem Tanker und grade auf Landgang ist, und genießen das Flair der lebendigen Altstadt. Hier lässt es sich gut aushalten 🙂

Am nächsten Morgen verabreden wir uns mit Chris, den wir in Estelí kennengelernt haben und der hier lebt. Schnell suchen wir uns noch eine neue Unterkunft. Anschließend entdecken wir unter Chris‘ kundiger Führung wir die Stadt. Zunächst geht es mit seinem Auto zu einem tollen Aussichtspunkt, der einem einen guten Überblick über die Stadt verschafft. Eines unserer Highlights des Tages ist der Besuch des riesigen Frucht- und Gemüsemarkts. Dort werden Unmengen von Obst und Gemüse zu unschlagbaren Preisen an den Mann gebracht.

markt ananas orangen papaya einpaarbananen

Nach dem Mittagessen fahren wir zum berühmten Panamakanal. Eine empfehlenswerte Anlaufstelle ist die Schleuse Miraflor. Dort kann man Schiffe bei der Passage beobachten und sich im Museum über den historischen und technischen Hintergrund des Kanals informieren. Schon morgens hatten wir die Schleuse aus der Ferne gesehen. Das Treiben im Kanal aus der Nähe zu beobachten ist allerdings noch beeindruckender.

kanalausderferne kanal_schleuse schiff1 schiff2

In den nächsten Tagen haben wir die Stadt zu Fuß erkundet. Besonders sehenswert ist die Altstadt Casco Viejo. Dem ehemaligen Stadtkern wurde Jahrzehnte lang keine Aufmerksamkeit geschenkt – Zerfall und sozialer Abstieg waren die Folge. Erst in den letzten Jahren ist das Interesse an dem Viertel wieder gestiegen. Ein Wandel zum attraktiven Viertel mit touristischem Schwerpunkt findet derzeit statt. Überall wird gebaut. Zerfallene Gebäude stehen Seite an Seite mit schicken, renovierten Häusern. Da das historische Stadtbild dabei erhalten bleiben muss, bedient man sich einer Interessanten Technik: Die Außenwände werden mit Gerüsten gestützt, das innere der Gebäude wird komplett ausgeräumt und ein neues Haus entsteht in den alten Wänden.

altstadtvonoben altstadt1 aussenwand balkon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s